Wasa Marjanov

 

     
 

"Nr. 13", 2006, Ölkreide, Bleistift, Lack auf Holz, 98 x 83 cm

 
       

 

 

 

Biografien

 

1947

geb. in Pancevo, Jugoslawien

1976

Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler

1981

Stipendium des Landes NRW in Paris

1983

Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

1985

Kunstfond Bonn

1996

Gastprofessur an der Internationalen Sommer-Akademie Pentiment Hamburg

 

 

 

lebt und arbeitet in Düsseldorf

   

 

 Musikalischer Brückenbogen,92x13x13 cm, 4000,00 Euro

 

Ausstellungen (Auswahl)

   

2010            „Theatron macht-macht Theater“, Galerie Carol Johnssen

2007-2009    Größere International Werkausstellungen mit Theatron.

2006            „ Bretter, die die Welt bedeuten “, Galerie Carol Johnssen, München;
                    “laufendes Projekt THEATRON “

2005             „Face to Face“, Galerie Carol Johnssen, München; “laufendes Projekt THEATRON”,
                     K20 Kunstsammlungen Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

2004             "Wasa Marjanov 1 m3 Vision", Goethe-Institut Budapest; "Wasa Marjanov
                     "Theater Boxes", Museum Folkwang, Essen (24.01-14.03);

                     „Fata Morgana“ Objekte, Zeichnungen und Fotografie, Galerie Carol Johnssen, München;
                      Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt/Main (ab April mit Katalog,
                      Text von Armin Zweite); Kunstmuseum Ahlen; Kunstmuseum Tüttlingen;
                      Leopold Hoesch Museum, Düren; Museum am Ostwall, Dortmund;
                     "Wasa Marjanov 1 m3 Vision", Museum Belgrad; "Wasa Marjanov 1 m3 Vision",
                      Goethe Museum Sofia

2003            "Auf Papier", Kunstsammlung Volpinum, Wien; "Theaterkisten",
                      Franz Gertsch Museum Burgdorf / Bern (Schweiz)

2002             "Museutopia", Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen (Juni 2002);
                     "Alexander Rodtschenko (1891-1956) und die 'Räumliche Konstruktion'
                      im 20. Jahrhundert", Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg; Galerie Kasten, Mannheim

2001             "Wasa Marjanov realutopien", Galerie Blau, Freiburg; Neues Museum Weserburg Bremen;
                      Museum Folkwang, Essen; Teilnehmer an der 8. Trienale der Kleinplastik 2001 in Fellbach
                      mit den Arbeiten: "Konzerthaus für himmlische Eingebungen", "Museum der ungemalten
                     Bilder", "Kugeltheater des utopischen Wehklagens"; "Schneewohnstätten - Räume auf dem
                      Dach der Welt", Galerie Carol Johnssen, München

1999-2000     Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg; "Metaformen. Dekonstruktivistische Positionen in
                      Architektur und Kunst", Kunsthalle Düsseldorf; "Wasa Marjanov - Appetizer", Kunsthalle
                     Göppingen; "Terrestrische Bühne für kosmische Luftnummern" - Wasa Marjanov
                       UTOPISCHEREALITÄT, Galerie Carla Stützer, Köln

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

Sprengel Museum, Hannover
Städtische Museen, Heilbronn
Museum Folkwang, Essen
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen
Museum Für Neue Kunst, Freiburg
Leopold Hoesch Museum, Düren
Land NRW
Land Baden-Württemberg
Deutsche Bank, Frankfurt a. M.
IBM, Deutschland
Mannheimer Versicherungen, Mannheim



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Startseite

 

Pressetext