FRANK DORNSEIF

   

Biografie

 

1948

geboren in Radevormwald

1970-77

Studium der Bildhauerei an der Hochschule der Künste, Berlin

1974

Reise durch die Toskana

1975

Meisterschüler bei Joachim Schmettau

1977-78

Jahresstipendium des DAAD für Florenz

1979

Gründung der Gruppe und Galerie 1/61, Berlin (mit Ter Hell, Elke Lixfeld, Rainer Mang, Reinhard Pods und Gerd Rohling)

1981

Villa Romana-Preis, Florenz

1982-84

Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium

1982

Arbeitsstipendium des Kulturfonds e.V., Bonn; Arbeitsstipendium des Kulturkreises im BDI, Köln

1985-86

Villa-Massimo-Preis, Rom

1989-90

Jahresstipendium für London vom Senator für kulturelle Angelegenheiten, Berlin mit der White Chapel Art Gallery

 

 

 

Lebt in Berlin und Brandenburg

 

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

 

1977

Schwarz-Weiß-Ausstellung (mit Reinhard Pods, Berlin) (E)

1979

Forum für aktuelle Kunst, Berlin (E)

1981

Realismusstudio, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin; Galleria Schema, Florenz; Galleria Unimedia, Genua

1982

Galerie Jöllenbeck, Köln

1983

Galerie Fahnemann, Berlin

1984

Ein Raum für Pontormo, Salone Villa Romana, Florenz; XPO-Galerie, Hamburg

1985

Galerie Jöllenbeck, Köln; Villa Stuck, München (Philip Morris) (mit Reinhard Pods)

1986

Villa Masimo, Rom (mit Thomas Rieck); Galerie Fahnemann, Berlin; Deweer Art Gallery, Zwevegem-Otegern, Belgien (mit Thomas Lange)

1987

Neuer Berliner Kunstverein, Studioausstellung zum Skulpturenboulevard; Galerie XPO, Hamburg; Galerie Jöllenbeck, Köln

1988

Schatten der Liebe, (mit Thomas Lange), Kunstverein Hannover und Proviencial Museum voor moderne Kunst, Ostende; Zeichnungen, Galerie im Körnerpark, Berlin; Galerie Zellermayer, Berlin; Galerie t'Leerhuys, Brugges (mit Thomas Lange)

1989

Art Frankfurt Sonderpräsentation, Galerie Hermeyer, (mit Thomas Lange); Galerie Hermeyer München

1990

Galerie Zellermayer, Berlin, Galleria Ponte Pietra, Verona; Kunstverein Bochum, ZDF Matiné (mit Winfried Muthesius)

Galerie Carol Johnssen, München, Ambiente Berlin, Biennale Venedig, Ambiente Berlin, Kunsthalle Budapest, Berliner Kunststücke, Berlinische Galerie in Leipzig

1991

Goethe-Institut, London (mit Elke Judith Wagner); Kunstverein Mannheim; Städtische Galerie Wendlingen; Galerie Hermeyer, München;

Galerie Carol Johnssen, München (E)

1992

Leerer Beutel, Städtische Galerie Regensburg; Galerie Hirschmann, Frankfurt; Galerie Jöllenbeck, Köln, Galerie Zellermeyer, Berlin

Galerie Carol Johnssen, München(G)

1993

Galerie Pro Arte, Freiburg; Galerie Teutloff, Köln; Galerie Ponte Pietra, Verona

Galerie Carol Johnssen, München, (G),Galerie Marie Louise Wirth, Zürich

"Schatten-Projektionen", Schloß Oberhausen, Staatliche Galerie Moritzburg, Halle

Galerie "Jöllenbeck, Köln; Galerie Marie Louise Wirth, Zürich; Von der Heydt-Museum, Wuppertal

1994

Galerie Carol Johnssen, München (E)

1995

Großprojekt 1, Berlin-Hellersdorf - Großplastik im Außenraum "Der Zeichner"; Galerie Jöllenbeck, Köln (E); Galerie Marie Luoise Wirth, Zürich (E); Von der Heydt-Museum Wuppertal (E); Pars Pro Toto, Podewil, Berlin; Skulpturen und Bildhauerzeichnungen, Kunsthalle Budapest; Kunsthalle Mannheim "Neuerwerbungen seit 1989"; Kunstverein Augsburg "Berlin", Augsburg; "Ich schlage mit den Flügeln", Kulturbrauerei, Berlin; Neue Nationalgalerie Berlin, Auswahl zeitgenössischer Kunst aus Beständen

1996

Großprojekt 2, Hellersdorf - Großplastik Außenraum "Der Betrachter des Zeichners"; Galerie Hirschmann, Frankfurt (E); Province Galerie Slubice (PL); Kunstmarkt Köln, Galerie Jöllenbeck, Köln

1997

Großprojekt Chausseestraße - Großplastik Außenraum - Galerie Pels-Leusden bei der Deutschen Bank in Luxembourg; Galerie Carol Johnssen, München (G).

1998

Großplastik im Außenraum für die Deutsche Botschaft in Peking; Galerie Pro Arte, Freiburg (E); Galerie Hirschmann, Frankfurt (E); Galerie Jöllenbeck, Köln

1999

"Gesichter der Zeit" Das XX. Jahrhundert - ein Jahrhundert Kunst in Deutschland, Kupferstichkabinett Berlin; Galerie Hirschmann, Frankfurt; Kunstmarkt Köln, Galerie Jöllenbeck, Köln

2000

Galerie Carol Johnssen, München (E)

2001

Galerie Carol Johnssen: Art Frankfurt; Kunst Messe München, Galerie Tammen & Busch,Berlin

2002

Galerie Carol Johnssen, KunstKöln 2002, Art Frankfurt 2002, Kunst Messe München 2002

2003

Kunstsammlung Volpinum, Wien (G): "Auf Papier"

2004

Galerie Zellermayer, Berlin; Deutsche Botschaft, Peking (China); Ausstellung im Garten des von Hermann Muthesius erbauten Landhauses de Burlet, Berlin (E)

2005-2006

Galerie Carol Johnssen, München (G)

 

(E) = Einzelausstellung, (G) = Gemeinschaftsausstellung

 

 

Beteiligungen an Wettbewerben - Skulpturen im öffentlichen Raum (Auswahl)

 

1983

Skulpturenpark Seestern "Großer Schatten"

1987-88

Skulpturenboulevard Kurfürstendamm, Berlin

1988

Olympiade des arts, Seoul, Korea

1995

Berlin-Hellersdorf II, 2. Großplastik, Erweiterung zum Skulpturenensemble, Ausführung

1998-99

Berlin Chausseestraße, "Steinhof an der Panke", Ausführung einer Großraumplastik, Fassaden- und Innenhofgestaltung

1998-99

Stadttheater Mainz, 2. Platz

1999

Deutsche Botschaft Peking, 1. Platz, Ausführung

2001

"Der Raumgreifer", Loftprojekt in Frankfurt am Main

 

 

Arbeiten im öffentlichen Besitz (Auswahl)

 

 

Berlinische Galerie, Landesmuseum Berlin

Coll-Museum Beelden aan Zee, Scheveningen

Nationalgalerie Berlin

Stadt Reutlingen

Park Seestern Düsseldorf

Deweer Art Foudation, Belgien

Sammlung Hoechst, Ludwigshafen

Skulpturenboulevard, Berlin

Stadt Wendlingen

Sammlung Bundesrepublik Deutschland

Olympia Park Seoul, Korea

Städtisches Museum Düsseldorf

Kunsthalle Mannheim

Kupferstichkabinett, Berlin

Schwulenmuseum Berlin

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Landeszentralbank Bayern, Augsburg

Berlin Großprojekt Hellersdorf, "Der Zeichner";Teil I

Berlin Großprojekt Hellersdorf, "Der Zeichner"Teil II

China, Peking  Deutsche Botschaft

Berlin Chaussee Straße


 

Der "Raumgreifer"

 

 

Raum einnehmen, Raum begreifen, Raum in Besitz nehmen, Raum umreißen, Raum sichtbar machen, Raum umfassen - handgreiflich, körperlich, geistig.

Innen und Außen sichtbar machen, Tektonik und Schwerelosigkeit, räumliche Präsenz und Transparenz, Positiv / negativ, die Abhängigkeit von Außen und Innen. Kurz: die Plastik der "Raumgreifer" spiegelt den Prozess des Bauens durch die menschliche Hand, den menschlichen Geist: Bauen mit menschlichem Maß.

Die Plastik ist weit überlebensgroß (Höhe ca. 2,50 Meter), doch die Reduktion der Masse nimmt ihr jede Monumentalität. Der "Raumgreifer" nimmt Raum ein, definiert ihn und wird selber durch den imaginären Kubus, den er umfaßt in seiner Gestalt geformt.

Die Plastik steht im Zentrum des Platzes (...). Alle Wege führen um sie herum. Ihre Transparenz läßt Durchblicke zu, das angestrebte Ziel kann ins Auge gefaßt werden.

 

 

 

Frank Dornseif

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tiger 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

 

Pressetext